Erneute jahrelange große Belastung des Nordbahnhofviertels durch S21-Bau befürchtet: Stadtteilgruppe „Nordlichter“ wartet auf Antworten von der Stadt

Pressemitteilung der Stadtteilgruppe Nordlichter:

Wie von der Deutschen Bahn im Oktober in der Bezirksbeiratssitzung erklärt, soll Ende 2018 die Baulogistikstraße für den Bau von S21 wieder abgebaut werden. Es müssen für den Bau des Bahnprojekts aber noch fast drei Millionen Tonnen Gestein abgefahren werden. Die DB hat in den letzten vier Jahren fünf Millionen Tonnen Abraum abtransportiert – also durchschnittlich 1,25 Millionen Tonnen pro Jahr.

Die Nordlichter bezweifeln daher, dass die Bahn es schaffen wird, allein im kommenden Jahr die verbliebenen fast drei Millionen Tonnen Abraum abzutransportieren. „Wir befürchten, dass die Stadt Stuttgart wieder Sondergenehmigungen für die Bahn erteilen wird und dann ab Ende 2018 wieder Tag und Nacht und auch an Sonn- und Feiertagen die LKWs durch unser Wohngebiet fahren werden, um den restlichen Abraum abzutransportieren„, erklärt Claudia Jechow von den Nordlichtern.

Bekanntermaßen muss zudem für den Bau des neuen S-Bahn-Tunnels die Wolframstraße jahrelang und vielleicht auch für immer durch einspurige Behelfsrampen ersetzt werden:

Der Fahrrad- und Fußgängerweg auf der Seite des Nordbahnhofviertels fällt weg. Nur auf der Seite des Europaviertels ist ein kombinierter Fuß- und Radweg geplant. Für die Nordlichter ist dadurch ein tägliches Verkehrschaos vorprogrammiert. „Dieses ganze Konstrukt ist eine große Zumutung für alle Verkehrsteilnehmer nicht nur aus dem Nordbahnhofviertel“, sagt Jechow. „Außerdem ist zu befürchten, dass die Nordbahnhof-, die Friedhof- und die Rosensteinstraße dann noch mehr als Schleichwege genützt werden.“

Bei der Einwohnerversammlung am 16. Oktober 2017 in Stuttgart-Nord hatten die Nordlichter den anwesenden Bürgermeistern und Gemeinderäten entsprechende Fragen zu diesen Sachverhalten gestellt, die jedoch an diesem Abend unbeantwortet blieben. Sie seien zu komplex und gingen zu sehr ins Detail, so Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) als Erklärung. Er versprach jedoch, die Fragen in Kürze schriftlich zu beantworten. Doch das ist auch sechs Wochen nach der schriftlichen Einreichung nicht geschehen. Die Nordlichter fordern daher die Stadt auf, ihre Fragen zeitnah zu beantworten.

Über die Stadtteilgruppe Nordlichter
Die Gruppe Nordlichter ist eine seit 2012 bestehende Interessengemeinschaft von Bewohnern des Stuttgarter Nordbahnhofviertels, das extrem von dem S21-Baustellenverkehr und dem Bau von Stuttgart 21 betroffen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Bauarbeiten, Baulogistik, Erschütterungen, Lärm, S-Bahn, Stadt Stuttgart, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.