Presseberichte zum geplanten Tiefbahnhof

FAZ+: Zwischen Beton und Stahl auf den Spuren des einstigen Stolzes: „Der neue Bahnhof in Stuttgart sollte 2008 fertig sein. 13 Jahre später werden noch immer Säulen gegossen und Tunnel gegraben. Ein Baustellenbesuch bei einem der größten Prestigeprojekte Deutschlands.“

StZPlus: Neuer Plan zu Stuttgart 21. Stadt denkt grün: Rasen auf Bahnhofsdach: „Die Stadt will den bisherigen Vertrag mit der Bahn AG zur Oberflächengestaltung des Bahnhofsdachs beim Bonatzbau ändern.“

StZPLus: Lichtaugen für S-21-Bahnhof aus Augsburg: „Große Glasöffnungen sollen den Tiefbahnhof mit Tageslicht versorgen. Die Bahn hat den Auftrag dazu an eine Firma gegeben, die Bahnhöfe in New York und London überdacht hat.“

StN+: Den Tiefbahnhof immer im Blick:Wolfgang Esser hat einst seine Maurerlehre absolviert. Später setzte er Projekte in Irland und der Türkei um. Heute betreut er die Bauarbeiter bei Stuttgart 21.“

StN+: Urbane Kunst erobert die S-21-Baustelle: „6000 Personen, so gut wie keine Frauen, arbeiten auf den Baustellen für Stuttgart 21. Die Öffentlichkeit weiß nur wenig über sie. Einem polnischen Polier wird nun stellvertretend ein Denkmal gesetzt – auf künstlerische Weise.“

StZPLus: S-21-Gegner sehen Überflutungsgefahr des Bahnhofs: „Am vergangenen Wochenende stand das Wasser auf der Schillerstraße bis zu 30 Zentimeter hoch. Die Gegner von Stuttgart 21 verweisen auf das Überschwemmungsrisiko und auf eine eigene Studie.“

Kontext: Die Mär vom verstopften Gully: „Nach einem Gewitter stand die Schillerstraße beim Hauptbahnhof unter Wasser – ein Szenario, das S-21-Kritiker kommen sahen. Das durch die Bauarbeiten veränderte Kanalsystem scheiterte offenbar an der ersten Bewährungsprobe. Dabei kennt die Stadtgeschichte noch weitaus heftigere Regenfälle.“

Kontext: Stuttgart 2040: „Wunder gibt es immer wieder: Baden-Württembergs CDU hat sich selbst und der Welt eingestanden, dass die Verheißungen zur Leistungsfähigkeit von S 21 unerfüllbar sind. Das verschafft Verkehrsminister Winfried Hermann neue Freiheiten. „

StN+: S-21-Gegner wollen Halle teils schleifen: „Die Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben ihr Umstiegskonzept erweitert. Diese Pläne sehen unter anderem vor, die Kelchstützen zu Brunnen umzufunktionieren.“

Kontext: Dem Fatalismus wehren: „Ist das Projekt Stuttgart 21 auch in klimapolitischer Hinsicht ein Fehler, der gemacht werden muss? Das Aktionsbündnis gegen den Tiefbahnhof widerspricht und präsentiert ein aktualisiertes Umstiegskonzept.“

Kontext: Maulhelden unter Kelchstützen: „Womöglich können Männer auf Großbaustellen nicht anders. Im S-21-PR-Magazin „Bezug“ ist auf Hochglanz zu sehen, wie das Y-Chromosom zuschlägt bei Frank Nopper und Christoph Ingenhoven. Der Stuttgarter OB und der Architekt der Kelchstützen reden sich einen Bahnhof schön, der niemals halten wird, was die beiden versprechen.

StN+: Der Robodog schafft auf der Baustelle: „Zwischen den Kelchstützen des Tiefbahnhofs erprobt die Stuttgarter Strabag-Tochter Züblin eine neuartige Vermessungstechnik, die Beobachter staunen lässt. Ein Roboter in Hundegestalt könnte die Arbeit künftig erleichtern.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauarbeiten, Ökologie, Stadt Stuttgart, Tiefbahnhof veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.