Bauinfo antwortet wegen Staubwolken und Lärm bei den Hebungsschächten im Kernerviertel

Die Anhebung der Häuser im Kernerviertel mittels Beton-Hebungsinjektionen erfolgt an zwei Hebungsschächten in der Urban- und Sängerstraße. Ende Juli traten dort größere Staubwolken auf. Hier ein Foto von der Staubwolke über dem Hebungsschacht an der Sängerstraße:

2-02_IMG_4987.JPG

Wegen einer Staubwolke und Lärm am Hebungsschacht an der Urbanstraße hakte Frank Schweizer, Netzwerk Kernerviertel, am 1.August mit folgender Anfrage am bei der Bauinfo nach:

„Am Mittwoch den 31. Juli 2019 wurden wir ab ca. 9:45 Uhr durch ein ohrenbetäubende Geräusch aufgeschreckt. Dieses Geräusch wurde durch den Silo-LKW verursacht. Dieser LKW hat (vermutlich) Zement in das Silo neben dem Injektionsschacht in der Urbanstrasse (im Bereich Nr. 62) angeliefert. Die offensichtliche unsachgemässe Umfüllung des Zements führte zu einer erheblichen Luftverschmutzung, die in den beigefügten Fotos dokumentiert ist.

Bitte teilen Sie uns mit, welche chemische Zusammensetzung dieser Staub hat und ob das Einatmen zu Gesundheitschäden führen kann. Zahlreiche Fußgänger und Radfahrer wurden durch diese Staubwolke belästigt. Wer ist für diese Luftverschmutzung verantwortlich ? Der Staub hatte einen chemischen Geruch und setzte sich in Mund und Nase fest. Er führte auch zu Atembeschwerden. Der schrille Lärm hielt während des
Umfüllungsvorgangs an.“

Sarah Rögele, Referentin der Bauinfo, antwortete ihm am 6. August 2019 mit folgenden Informationen:

Zunächst möchte ich im Namen der DB Projekt StuttgartUlm GmbH für die Staubentwicklung in der Urbanstraße um Entschuldigung bitten, die in der Tat mit unserem Projekt in Zusammenhang stand. Wie Sie richtig vermuten, war die Silo-Befüllung am CGV-Schacht 3 hier der Auslöser.

Die Staubentwicklung kam dadurch zustande, dass sich beim Einfüllen des Dämmers die Verbindung von der Silo-Befüllleitung gelöst hat. Dadurch ist eine kleine Menge Dämmer ausgetreten, was zur von Ihnen beobachteten Staubwolke geführt hat. Die Befüllung wurde daraufhin umgehend unterbrochen und das ausgetretene Material beseitigt. Wir bedauern, dass es zu diesem Zwischenfall kam und werden dafür Sorge tragen, dass sich ein derartiger Zwischenfall möglichst nicht wiederholt. Den Auftragnehmer haben wir entsprechend angewiesen.

Der Dämmer besteht hauptsächlich aus Steinmehl und einem kleinen Anteil Zement. In geringen Mengen, wie beim Zwischenfall in der Urbanstraße, ist der Staub gesundheitlich unbedenklich.

Um die Beeinträchtigung der Anwohner durch Lärm beim Befüllen der Silos weiter zu reduzieren, werden wir künftig noch zusätzliche Lärmschutzmatten anbringen. Lärmemissionen lassen sich dennoch leider nicht vollständig vermeiden. Dafür bitten wir um Ihr Verständnis.“

Nach Auskunft der Bauinfo war die Umfüllung des Silos an der Sängerstraße ebenfalls für die fotografierte Staubwolke verantwortlich. Es handelt sich also nicht, wie im Parkschützer-Forum vermutet, um eine Staubexplosion.

Dieser Beitrag wurde unter Bauarbeiten, Bauinfo Kommunikationsbüro, Hebungsinjektionen, Kernerviertel, Lärm, Luftschadstoffe / Feinstaub veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.